Direkter Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga

Braille - Grafik/Design Element
direkter-wiederaufstieg-in-die-1-bundesliga
1. Mär. 2018

Berliner Torballer erspielen sich ersten Platz bei der Rückrunde in Kaiserslautern

2018-02_bbsv_siegerfoto_wiederaufstieg-002.jpg

Reisen nach Kaiserslautern haben sich für uns Berliner Torballer sportlich in den letzten Jahren immer gelohnt. So auch dieses Mal. Wir fuhren mit zwölf Punkten im Gepäck zur Rückrunde der 2. Torball-Bundesliga am 17.02.2018 wieder in die Pfalz. Dort lief es zwar nicht so rund wie bei der Hinrunde mit der Ausbeute der maximalen Punktzahl, aber mit weiteren sieben Punkten konnten wir den direkten Wiederaufstieg und den ersten Platz erspielen.

Gespielt wurde wieder nach dem Spielplan der Hinrunde. Demnach trafen wir im ersten Spiel erneut auf die benachbarten Borgsdorfer. Der Hallenboden schien für Sprungbälle gut geeignet. Das sollte sich auch gleich bestätigen. Borgsdorf ließ es ordentlich springen und somit lagen wir schnell hinten. Gefühlt rannten wir immer einem Rückstand hinterher und konnten unser eigenes druckvolles Spiel nicht richtig aufziehen. Am Ende verloren wir knapp mit 3:4.
Der zweite Gegner aus Nürnberg war zum Glück nicht bekannt für Hoppelbälle. Wir kamen viel besser ins Spiel und konnten schnell in Führung gehen. Diese bauten wir zügig aus, so dass wir an Sicherheit gewannen. Dieses Spiel konnten wir souverän mit 9:3 für uns entscheiden.

In der dritten Begegnung wartete die stark aufspielende Mannschaft aus Dortmund auf uns, die bisher alle ihre Spiele gewonnen hatten und hinter uns auf Platz zwei lagen. Hier gerieten wir erneut durch Hoppelbälle schnell mit zwei Toren in Rückstand. Wir gaben uns aber nicht frühzeitig geschlagen und kämpften uns wieder heran. Es entwickelte sich ein sehr gutes und spannendes Spiel. Wir verkürzten auf 3:4. Kurz danach brachten zwei fragwürdige Entscheidungen Unruhe ins Spiel. Zuerst wurde uns eine Bankstrafe zugesprochen. Den fälligen Penalty verwandelte Dortmund zum 5:3. Danach hieß es auf der anderen Seite – Bankstrafe gegen Dortmund. Wir konnten unseren Penalty auch verwandeln. Leider reichte es nicht mehr für den Ausgleich und wir verloren knapp mit 5:4 dieses spannende und am Ende leider hektische Spiel.

Nun mussten wir die Köpfe wieder frei bekommen und uns auf das nächste Spiel konzentrieren. Das war nicht so leicht, aber es gelang uns gut. Gegen Unterliederbach II erspielten wir uns wieder mit einer frühen und deutlichen Führung die notwendige Sicherheit. Am Ende gewannen wir deutlich mit 8:4.
Danach folgte das Aufeinandertreffen mit dem Gastgeber und einem möglichen Mitkonkurrenten um den Aufstieg. Kaiserslautern musste gewinnen, um noch Chancen auf den aufstiegsberechtigten zweiten Platz zu haben. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Wir lagen hinten sicher und konnten in der ersten Hälfte mit zwei Platzierten Würfen den 2:0-Pausenstand erzielen. In der zweiten Hälfte konzentrierten wir uns auf unsere Abwehr. Dies gelang sehr gut. Wir verursachten keine Fehler und gewannen am Ende mit 2:0 dieses wichtige Spiel für uns.
Nach einigen Berechnungen war klar, dass uns der direkte Wiederaufstieg bereits jetzt schon nicht mehr zu nehmen war! Geschafft!

In das letzte Spiel gingen wir daher locker rein – vielleicht etwas zu locker. Nach einer 3:1-Führung mussten wir durch zwei Abwehrfehler noch den Ausgleich hinnehmen. Der eine Punkt ermöglichte uns den ersten Platz in der Endabrechnung. Mit 19:5 Punkten und 60:30 Toren lagen wir vor den stark aufspielenden Dortmundern mit 18:6 Punkten, die wir in der 1. Torball-Bundesliga wiedersehen werden! Glückwunsch!
Unterliederbach II und Halle steigen leider in die 3. Torball-Bundesliga ab.

Herzlichen Dank an die Organisatoren und alle Helferinnen und Helfer für ein tolles Turnier. Wir kommen immer wieder gern in die Pfalz!

Unsere Spiele:
Borgsdorf - Berlin 4:3
Berlin – Nürnberg 9:3
Dortmund – Berlin 5:4
Berlin – Unterliederbach II 8:4
Kaiserslautern – Berlin 0:2
Berlin – Halle 3:3

Abschlusstabelle:

  1. Berlin
  2. Dortmund
  3. Kaiserslautern
  4. Borgsdorf
  5. Nürnberg
  6. Halle
  7. Unterliederbach II

Für Berlin spielten: Christian Mair, Dino Capovilla, Jörg Bechtold und Steffen Lehmann.
Unterstützt wurden wir von Martina Gerstenberger mit Frodo und Grunz.

Jörg Bechtold

Video
zurück zur Übersicht